Selbstgestrickte Babydecke im Perlmuster aus Baumwoll-Merinowoll-Mischgarn

von Eleonora
8 Kommentare

Jedes meiner Kinder bekam zur Geburt eine eigene Decke, in die es von Geburt an gehüllt wurde. So sollte es auch bei meinem dritten Baby sein. Da ich handgefertigte Dinge bekanntlich unglaublich schätze, war schnell klar, dass ich sie dieses Mal selbst machen will. Die beiden Großen haben jeweils eine gekaufte Decke bekommen, die wirklich sehr schön sind, aber eben nicht selbstgemacht.

Neugeborene Greta mit ihrer Babydecke mit Perlmuster aus weicher Merinowolle.
Greta schön eingekuschelt in ihrer rostfarbenen Babydecke.

Zudem hatte ich ja auch schon geschrieben, dass ich dieses Mal den Großteil der Kleidung für das Baby selbst machen wollte und da darf eine selbstgestrickte Babydecke für das Neugeborene natürlich nicht fehlen.

Da so viele von euch bei Facebook oder Instagram so begeistert von der gestrickten Babydecke im Perlmuster aus dem rostfarbenen Cottonmerino-Garn für Greta waren, möchte ich euch nun berichten, wie ich sie angefertigt habe. Die Decke an sich ist gestrickt und wurde später mit einem Häkelrand verziert.

Greta schön eingekuschelt in ihrer rostfarbenen Babydecke.

Wir lieben sie sehr, die Farbe ist einfach wunderbar und die Wolle fühlt sich auch nach dem Waschen kuschelig weich und flauschig an. Sie ist bei uns täglich in Gebrauch und hält unsere Kleine schön warm.

Gretas winzige Babyfüße und ihrer Babydecke.

Was du für eine selbstgestrickte Babydecke mit den Maßen 80x100cm benötigst:

Garn: Cotton Merino von Drops in der Farbe „rost“ ca.550 g (=11-12 Knäuel)

Nadel: Rundstricknadel Nr.4, Häkelnadel Nr.4

Muster: Perlmuster

Für die Decke in den oben angegebenen Maßen habe ich 178 Maschen angeschlagen, wovon die erste und die letzte Masche Randmaschen sind, die ich in jeder Reihe rechts gestrickt habe.

Gestrickte Babydecke mit Häkelumrandung aus Merinowolle in der Farbe „rost“.

Das Perlmuster an sich wird folgendermaßen gestrickt:

Die erste Reihe beginnt mit einer rechten Randmasche, dann werden abwechselnd rechte und linke Maschen gestrickt. Zuletzt strickt man am Ende wieder eine rechte Randmasche.

Die Arbeit wird in Hin-und Rückreihen gestrickt. Man wendet die Decke also und beginnt wieder mit einer rechten Masche. Nun werden die Maschen in der Rückreihe so gestrickt wie sie erscheinen.

Nun noch einmal im Detail, damit es auch für Anfänger verständlich ist. Das Muster (also ohne die Randmaschen) in der Hinreihe sollte mit einer linken Masche enden. Die Rückreihe wird dann wie die Hinreihe gestrickt, also abwechselnd rechte und linke Maschen, wobei wieder mit einer rechten begonnen wird.

In der darauffolgenden Hinreihe strickt man die rechte Randasche und beginnt dann mit einer linken Masche, auf die danach eine rechte folgt und dies nun erneut abwechselnd gestrickt wird. Das Muster endet nun mit einer rechten Masche und die Reihe an sich wird mit einer rechten Randmasche abgeschlossen.

Die vierte Reihe, eine Rückreihe, beginnt mit einer rechten Randmasche, dann folgt wieder eine linke und danach eine rechte Masche. Dies wird bis zum Ende wiederholt und die Reihe mit einer rechten Randmasche beendet.

Nun beginnt man wieder von vorne mit der ersten Reihe. Dies wird so lange fortgeführt, bis die Decke die gewünschte Länge erreicht hat. Die Maschen werden abgekettet und die Fäden vernäht

In Kurzform lässt sich das Muster so beschrieben:

  1. Reihe: 1re, (1re 1 li) x-Mal wdh. , 1re
  2. Reihe: 1re, (1re 1 li) x-Mal wdh. , 1re
  3. Reihe: 1re, (1 li 1re) x-Mal wdh. , 1re
  4. Reihe: 1re, (1 li 1re) x-Mal wdh. , 1re
  5. à wieder bei 1. Reihe beginnen

Nachdem im Anschluss alle Fäden vernäht wurden, kann man die Decke noch mit einem Häkelrand verzieren. Das muss man nicht machen, die Kanten der Decke wirken mit dem Rand aber ordentlicher und man erhält noch einen zusätzlichen Hingucker.

Häkelrand der gestrickten Babydecke.
Häkelrand der gestrickten Babydecke.

Hierzu nimmst du an einer der Ecken den Faden am Rand auf und häkelst zwei Luftmaschen (=erstes halbe Stäbchen), dann nochmal ein halbes Stäbchen, drei Luftmaschen und nochmals zwei halbe Stäbchen. Dies alles soll in die selbe Stelle gehäkelt werden und bildet die erste Ecke. Nun häkelst du einmal halbe Stäbchen um die gesamte Decke und arbeitest die restlichen drei Ecken wie folgt: zwei halbe Stäbchen, drei Luftmaschen, zwei halbe Stäbchen. Achte darauf, dass du die Maschen gleichmäßig verteilst und immer gleich einstichst am Rand.

Wenn du wieder an der Anfangsecke angelangt bist, schließt du die Runde mit einer Kettmaschem häkelst drei Luftmaschen und dann in die Ecke der Vorrunde, ein Stäbchen, drei Luftmaschen und wieder zwei Stäbchen. Nun folgt also eine Runde mit Stäbchen und die Ecken werden durch zwei Stäbchen, drei Luftmaschen und weitern zwei Stäbchen gebildet. Die Runde wieder mit einer Kettmasche schließen, faden abschneiden und vernähen.

Gestrickte Babydecke aus Merinowolle in der Farbe „rost“.

Nun könnt ihr eure fertige selbstgestrickte Babydecke bestaunen und habt hoffentlich viel Freunde mit ihr.

Ich würde mich sehr freuen eure Ergebnisse zu sehen. Damit ich sie auch sehe, könnt ihr zum Beispiel den Hashtag #almaundelisebabydecke verwenden oder mich verlinken.

Alles Liebe,

eure Eleonora

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*